„Feel the spirit“ - Vorbereitungbeginn auf die Firmung 2018

Veröffentlicht am 15.03.2018
Autor: Pfarrei Hl. Sebastian

„Die Firmung macht euch kirchlich volljährig – weil ihr im Sakrament der Firmung mit dem Heiligen Geist bestärkt werdet,“ brachte es Gemeindereferentin Marion Krüttgen auf den Punkt bei ihrer Begrüßung der rund 70 Jugendlichen, die zum ersten Vorbereitungstreffen aller Firmlinge mit Katecheten am 10. März 2018 ins Pfarrheim nach Rödersheim gekommen waren.
Pfarrer Michael Hergl schloss sich an und betonte, dass die Jugendlichen mit der Firmung  ihr eigenes „Ja“ zur Taufe sagen. Er skizzierte den Lebensweg von der Taufe über die Kommunion bis hin zur Firmung mit der persönlichen Entscheidung jedes Einzelnen für den Glauben. 

Stefan Endres vom Katecheten-Team formulierte die Erwartungen an die Jugendlichen in der Vorbereitungszeit und stellte dazu den Firmpass vor, der die Teilnahme jedes Firmlings an den Pflichtveranstaltungen dokumentiert. Demgemäß hat jeder einige Gottesdienste verpflichtend zu besuchen, was Verantwortliche per Unterschrift bestätigen. Endres sprach von Respekt sowie Ehrlichkeit im Umgang miteinander und dem Ernstnehmen der Firmung, die ja auf Freiwilligkeit beruhe.

Zum besseren Kennenlernen untereinander spielten Firmlinge und Katechten „People Bingo“, was das Bekanntwerden  in lockerer Weise voranbrachte. Nach dem gemeinsam gesprochenen Startschussgebet, entzündete jeder Firmling ein Licht  an der Osterkerze. Pfarrer Michael Hergl sprach anschließend den Segen und erklärte die Vorbereitung offiziell für begonnen. 
Bis zu den Sommerferien sind nun einige Treffen in der Kleingruppe, zwei Großgruppenaktionen, sowie ein Sozialprojekt geplant. Im September geht es dann noch um das Sakrament der Versöhnung, das mit der „Nacht der Versöhnung“ in Mutterstadt mit Beichte und Entscheidungsgespräch jedes Firmlings gestaltet wird. Diese Etappen auf dem Weg bis zur Firmung veranschaulichten Tücher und bunte Blätter beim Vorbereitungstreffen.

Die Kleingruppen formierten sich innerhalb der vier Gemeinden so, dass ca. acht bis zehn Jugendliche sich mit ihren jeweiligen Katechten treffen. Diese Katechese in den Gemeinden wird hauptsächlich von jungen Erwachsenen, aber auch von Älteren übernommen. Marion Krüttgen wertet  diese Mischung im Vorbereitungsteam sehr positiv „Es ist bereichernd, dass verschiedene Lebensalter und Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund sich an der Firmvorbereitung beteiligen, “ sagte sie. 

Die Pfarrei Heiliger Sebastian freut sich auf die Firmung am 23. September durch Bischof Wiesemann und darauf, dass sich die vielen Jugendlichen auf den Weg gemacht haben, um mündige Mitglieder der Pfarrei zu werden. 
Über den Ort der Firmung entscheidet der Pfarreirat in Abhängigkeit von der endgültigen Zahl