Laetare-Sommertagsspiel und Winterverbrennung in St. Medardus

Veröffentlicht am 04.04.2019
Autor: Pfarrei Hl. Sebastian

Alle Vögel sind schon da…. wirklich alle? Darum ging es im Sommertagsspiel, das am Lätaresonntag im Kirchgarten aufgeführt wurde. Beim Durchzählen stellte man fest, dass der Star fehlt und deshalb wollte der Winter nicht gehen und dem Frühling die Herrschaft überlassen. Die anderen Vögel machten sich schon Sorgen, wie sie bei Kälte ihre Eier ausbrüten sollen Da erschien der Star doch noch, wenn auch ziemlich niedergeschlagen. Er hatte unterwegs im Fernsehen die Sendung „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ gesehen und sich verpflichtet gefühlt, zu helfen. Als er merkte, dass es dabei gar nicht um Vögel ging, schämte er sich. Die anderen Vögel trösteten ihn jedoch, denn nur durch sein Erscheinen war der Winter bereit, abzuziehen. Daher war er für sie - sonnenklar – ihr Star.

Dieses kleine Theaterstück hatte Roswitha Schweißguth mit den Kindern einstudiert, die es sehr lebendig und ausdrucksstark darboten.

Zuvor fand in der Kirche ein Familiengottesdienst statt, bei dem es um die Freude an der erwachenden Natur und deren Farben ging, die uns jedes Jahr aufs Neue von Gott geschenkt werden. Sie Kinder der Singschule waren sowohl hier als auch beim Lätarespiel eifrig im Einsatz.

Zum Schluss freuten sich Große und Kleine wie jedes Jahr darüber, dass der Winter in Flammen aufging. Dargestellt als großer Schneemann und hergestellt von Mitgliedern der Jungen Kirche bot er einen schönen Anblick.