Firmvorbereitung mit Versöhnungsfest

Veröffentlicht am 07.09.2018
Autor: Pfarrei Hl. Sebastian

Als gegen 22 Uhr die Beichtzettel in der Feuerschale im Kirchgarten verbrannten, war den Jugendlichen die Erleichterung darüber anzumerken, dass sie mit dem Ablegen der Beichte einen entscheidenden Schritt auf die Firmung zu gemacht hatten. Denn für den Empfang des Sakraments durch Bischof Wiesemann ist die Beichte verpflichtende Voraussetzung. Für die Beichtgespräche der rund 60 Jugendlichen standen insgesamt fünf Priester zu Verfügung, so dass der Ablauf reibungslos war. „Es waren teilweise tiefgehende Gespräche mit den Jugendlichen über deren Leben,“ fasste Pfarrer Hergl die Eindrücke positiv zusammen. Die Vorbereitung auf die Beichte fand in den Firmgruppen statt und auch der Gottesdienst vor dem Versöhnungsfest war thematisch darauf abgestimmt. Dort wirkten die Firmlinge aktiv mit und zeigten beispielsweise in einem Anspiel, wo im Leben Jugendliche schuldig werden können. Auch die musikalische Gestaltung durch Band und Junger Chor war jugendgerecht und stimmte auf die Firmung ein. Marion Krüttgen übertrug in der Ansprache das Evangelium vom Barmherzigen Vater auf das Leben „Gott nimmt uns mit offenen Armen auf und schenkt uns immer einen neuen Anfang. Wir brauchen dazu aber wirklich den Willen zum Neuanfang“ sagte die Gemeindereferentin. Am Ende des Gottesdienstes stellten die Firmlinge die sog. Sozialprojekte vor, bei denen sie sich in den Vorbereitungsgruppen mit unterschiedlichen Aktionen achtenswert für Menschen eingesetzt hatten. Dies wurde von den Gottesdienstbesuchern mit einem langen Applaus gewürdigt. 

Katecheten und JuKi Mutterstadt sorgten im Pfarrzentrum für eine Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre zu begegnen, was gerne angenommen wurde. Das Pastoralteam und die Katecheten sind sich sicher, dass die Jugendlichen des Firmjahrgangs 2018 in der Endphase der Vorbereitung auf einem guten Weg sind. Alle freuen sich auf die Firmung am 23.09.2018 in Dannstadt.