Außeninstandsetzung von St. Michael

Veröffentlicht am 19.06.2020
Autor: Pfarrei Hl. Sebastian

Die laufende Außeninstandsetzung unserer Hauptkirche St. Michael in Dannstadt ist durch das Gerüst nicht zu übersehen, kommt gut voran und nimmt immer mehr Fahrt auf. Basierend auf dem Bericht unserer Architektin möchten wir heute einen Zwischenstand über den aktuellen Stand und die vor uns liegenden Maßnahmen und Herausforderungen geben:

Bei der Schadenskartierung 2018 wurde festgestellt, dass zahlreiche Mauersteine falsch eingebaut wurden und sich nun die äußeren Schalen ablösen und abstürzen können. Da es sich um einfache Mauersteine handelt, wäre der Aufwand für eine Reparatur höher als die Erneuerung der Steine. So müssen ca. 470 Steine ausgetauscht werden.

Zudem müssen Schäden an den Architekturteilen, wie den Verdachungen, Wasserschlägen und Kreuzblumen mit neuen angesetzten Steinstücken repariert werden.

Darüber hinaus gibt es in den Fassaden zahlreiche lose Steine vor größeren Hohlräumen im Mauerwerk. Diese Hohlräume sind durch den Gerüstabbau beim Bau der Kirche entstanden und wurden anschließend mit kleinen Steinplatten verschlossen. 

Diese Steine müssen nun wieder sicher befestigt werden. Allerdings haben vor allem auf der Ostseite viele Spatzen eine Wohnung in den Löchern gefunden. Entsprechend den naturschutzrechtlichen Vorschriften dürfen diese Nistplätze nicht zerstört werden. Allerdings dürfen wir in Abstimmung mit der Umweltbehörde die Nester in diesem Jahr verschließen, damit die Spatzen nicht während der Brut von den Baumaßnahmen gestört werden. Da die Löcher und Nester zu keinen nennenswerten Schäden geführt haben, dürfen sie bestehen bleiben und die Spatzen im nächsten Jahr wieder einziehen.

Abgesehen von kaputten Steinen und Löchern in der Fassade sind auch einige Bereiche der äußeren Mauerschale sehr schlecht von Mörtel eingebunden. Um die Mauersteine dauerhaft zu sichern, werden besonders stark betroffene Bereiche abgebaut und neu gemauert. Bei anderen wird versucht, flüssigen Mörtel in die offenen Fugen laufen zu lassen. Am Ende wird das gesamte Mauerwerk neu verfugt werden.

Weitere "unsichtbare" Maßnahmen finden im Dach statt. Aufgrund von Rissen im Chor muss der Dachstuhl gegen Einknicken abgesichert und die Tragkonstruktion auf der Mauerkrone verbessert werden. Beim Einbau des neuen Dachstuhls über dem Kirchenschiff wurden die Anbindungen des Ostgiebels an den Dachstuhl gekappt, so dass dieser nun im oberen Bereich recht frei steht. Im Rahmen der Sanierung soll das Giebelmauerwerk wieder an den Dachstuhl angebunden werden, um möglichen Windlasten besser standhalten zu können.

Diese umfangreichen Maßnahmen werden begleitet von kleineren Reparaturen und Verbesserungen. So wird z.B. der Blitzschutz geprüft und in Teilen verbessert, die Handläufe der Treppen werden überarbeitet, sowie die kupferbeschlagenen Türen gereinigt und gepflegt.

Insgesamt müssen wir als Pfarrei für die Maßnahmen mit Ausgaben in Höhe von 430.000 Euro rechnen. Allerdings darf nach einer derart umfangreichen Sanierung auch davon ausgegangen werden, dass am Mauerwerk unserer Kirche innerhalb der nächsten 30 Jahre keine wesentlichen Arbeiten anstehen werden.

Von den Kosten übernimmt die Diözese für die Hauptkirche unserer Pfarrei lediglich 65%, den Rest müssen wir aus Rücklagen und Spenden erwirtschaften.

Dazu gibt es einen Flyer mit einem Spendenaufrauf, der dem Sommer-Sebastiansboten in Dannstadt-Schauernheim beigelegt wird.

Spendenkonto: IBAN DE54 6709 0000 0085 1300 05
Empfänger: Kirchenstiftung St. Michael
Stichwort: Sandsteinsanierung St.Michael